Dekoratives Bildchen

Linux Stromverbrauch optimieren

Und wieder mal ein Post der im Zuge des Homeserver 2.0 Projekts entstanden ist.
Die Stromverbrauchsmessung nach dem Zusammmenbau des Servers waren bei weitem nicht dort wo ich eigentlich hinwollte, also habe ich mich mal schlau gemacht und folgendes ist dabei rausgekommen:

Festplatten nach einer gewissen Zeit in den Ruhezustand setzen:

for i in /dev/sd?;
do
  hdparm -S 240 $i;
done

Hiermit wird die Inaktivitätszeit nach der sich die Platten runterfahren für alle Platten auf 20 Minuten gesetzt.

Sata Aggressive Link Power Management ALPM

Dieses Feature muss im Bios auch aktiviert sein, also habe ich zuerst im Bios die entsprechende Funktion aktiviert.

Danach kann man mit folgenden Befehlen das auch unter Linux einstellen:

for i in /sys/class/scsi_host/host*/link_power_management_policy
do
  echo min_power > $i
done

for i in /sys/bus/pci/devices/*/power/control
do
 echo auto >; $i
done

Power Saving für den i915 Grafiktreiber konfigurieren

Beim i915 Kernelmodul muss man die tiefen C-States erst über einen Parameter freischalten. Beim meinem System habe ich eine 60-powersafe.conf im /etc/modprobe.d Verzeichnis erstellt, man kann das aber auch direkt in die /etc/modprobe.conf eintragen:

options i915 i915_enable_rc6=7

Da das Modul schon beim Booten geladen wird, noch mit ‘mkinitrd’ den initrd neu erstellt und das wars.

Power Saving für den onboard Sound einstellen

Ich hätte den auch deaktivieren können vielleicht spart das noch mehr, das muss ich noch testen. Wie beim Grafiktreiber landete der Eintrag in der 60-powersave.conf:

options snd_hda_intel power_save=1

 

Mit diesen Optionen kam ich von 72 Watt im idle auf 44 Watt im idle runter.

Falls ihr noch andere Tipps habt, dann nehm ich die gerne in die Liste auf.

Leave a Reply